Steckbrief Sonja Petersen

Freie Rednerin
Lektorin in der Ev.-luth. Kirche
Mediatorin

Was ich davor gemacht habe:
Dozentin für Gesundheit und Soziales
Studium der Kulturwissenschaften

 

Momente zum Leuchten bringen

Immer wieder habe ich die Erfahrung gemacht, dass Menschen berührt sein wollen. Und nirgendwo sind wir mehr berührt als in den persönlichen großen Momenten unseres Lebens. Zu den schönsten Augenblicken meines eigenen Lebens zähle ich Rituale und Feiern an besonderen Tagen. Das Leben verdichtet sich zu einem einzigartigen Erlebnis, das in der Erinnerung leuchtet.

In der Begegnung mit Menschen finde ich es wichtig, mich zu zeigen. Das spüre ich auch in meinen Gottesdiensten: Je persönlicher die Momente sind, umso stärker sind die Reaktionen von Glück, Freude, Dankbarkeit, manchmal natürlich auch Traurigkeit. Immer wieder spüre ich: Menschen in bewegenden Momenten nahe zu kommen, ist das Schönste an meiner Arbeit. Und so kam ich zu meinem Traumjob in Imkes und Friederikes Team!

Mich mit Wärme, Neugier und Wertschätzung auf Menschen einzulassen, in die Geschichte von Menschen einzutauchen, sie durch eine besondere Zeit hindurch zu begleiten, berührt und bewegt mich – und ist wunderschön.

Mit Hingabe und Leidenschaft

Ich liebe das Tanzen! Dabei spielt Berührung, mit der Musik oder meinem Gegenüber, natürlich auch eine Rolle. Ich habe in den unterschiedlichsten Situationen meines Lebens getanzt: als Teenager in der Tanzschule, Bauchtanz als Rückbildung nach der Geburt meiner Kinder, am Abend im Wohnzimmer nach einem anstrengenden Tag oder ausgelassen auf einer Party. Am liebsten tanze ich jedoch Tango Argentino. In der Tanzverbindung in einen regelrechten Flow zu geraten, ist immer wieder ein Abenteuer. Mich mit Leidenschaft und Hingabe auf ein Gegenüber oder eine Situation einzulassen, erfüllt mich nicht nur beim Tanzen, sondern auch beim Gespräch am Küchentisch mit meiner Freundin, beim Spaziergang über die Felder hinter meinem Haus, beim Singen im Jazzchor.

Meine drei Kinder sind inzwischen erwachsen. Wenn wir alle zusammen sind, ist viel Trubel. Wir spielen oder kochen zusammen. Und so könnte ein schöner Abend spielend am großen Wohnzimmertisch oder tanzend auf dem Parkett mit meinem Liebsten enden.